Einwanderer im 30-jährigen Krieg in der Region des Klosters Weingarten

Anlage zum Artikel „30-jähriger Krieg“ im Circular, Ausgabe 9, 2022

Während des 30-jährigen Krieges rückten die Schweden 1632 in die Region Oberschwaben vor.  Daher wurden die Ratsprotokolle nicht bereits seit Beginn des 30-jährigen Krieges 1618 ausgewertet, sondern erst ab 1630 und bis Ende des Krieges 1648.

In der Exceldatei sind alle fremdklingenden Familiennamen aufgenommen worden, die sich dem Kloster Weingarten mit der Leibeigenschaft ergeben mussten. Diejenigen Personen, die von weiter weg kamen (aber von deutschem Gebiet) wurden ebenso aufgeführt. Die Ergebung mit der Leibeigenschaft an das Kloster Weingarten war eine Bedingung, um überhaupt einen Lehenshof erhalten zu können.

Jede Person oder Familie erhielt in der Exceldatei eine grau markierte Zeile. Darunter folgt eine kleine Kurzbeschreibung mit dem wichtigsten Inhalt aus dem Eintrag der Protokolle. Wenn der Hofbesitzer verheiratet war und bereits Kinder hatte, mussten sich alle an das Kloster Weingarten mit Leib ergeben, die Kinder wurden meistens namentlich in das Protokoll aufgenommen und in der Exceltabelle aufgenommen.

Region:

Für die Darstellung der untersuchten Region dieses Aufsatzes bitte folgende Landkarte downloaden: Lehenshöfe Kloster Weingarten um 1750
© Servicestelle Geoinformation und Digitalisierung, Vermessungs- und Flurneurdnungsamt, Landratsamt Ravensburg, April 2022
(Veröffentlichungen und Weitergabe an Dritte nur in Vereinbarung mit dem Copyright-Inhaber).

Das Kloster Weingarten besaß im Landkreis Ravensburg ca. 1.000 Lehenshöfe. Die Ämter Ausnang und Fulgenstadt/Marbach, sowie die Vogtei Hofen, wurden bei der Auswertung der Einwanderer nicht berücksichtigt. 

Download Exceldatei mit Daten der Zuwanderer:

Einwanderung Kloster Weingarten 30jaehriger Krieg

Titel: Ratsprotokolle Kloster Weingarten
Inhalt: Lehenhofverleihungen, Aufnahme in die Leibeigenschaft, Wegzug/Entlassung aus der Leibeigenschaft (Manumission), Klärungen von Erbe, Heiraten, Genehmigungen von Neubauten der Höfe etc.
Laufzeit: 1526-1808
Ausgewerteter Zeitraum: 1630-1648
Aufbewahrung: Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Signatur: HSTAs, B 522, Bd. 4, 74-129
Anmerkung: Die Region des früheren Territoriums des Klosters Weingarten wurde auf mehrere Ämter aufgeteilt: Aichach (ab ca. 1690), Ausnang, Bergatreute, Blitzenreute, Blönried, Bodnegg, Esenhausen, Fulgenstadt/Marbach, Grünkraut, Hasenweiler, Karsee, Rolgenmoos, Schlier, Waldhausen (Ober- und Unterwaldhausen), Zehntamt diesseits und jenseits der Schussen (mit Baienfurt und Berg (Schussen)) sowie der Vogtei Hofen (Friedrichshafen). Zzgl. der Herrschaften Brochenzell (seit 1721), Liebenau (seit 1668) sowie die an das Kloster verpfändete Herrschaft Schmalegg (1677-1697). 
Datei: Exceltabelle (Office 2019)
Verfasser: Daniel Oswald
Veröffentlicht: April 2022